Mit dem dritten Austausch, gefördert durch das Deutsch-Französische Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung, wurde auch die Schulpartnerschaft zwischen dem BTI Neuss und dem „École libre de Métiers, Lycée professionnel privé" (ELM) in Marseille weiter vertieft. Mit großer Wiedersehensfreude und einem herzlichen „Bienvenue!“ begrüßten die Kolleginnen und Kollegen vor Ort die Austauschgruppe am Flughafen. Nach einem reichlichen Willkommensessen im Innenhof der Schule fühlten sich die Austauschteilnehmer vom ersten Moment an sehr wohl und in ihrem vorläufigen Zuhause herzlichst willkommen.

Unterstützt wurde der diesjährige Austausch wieder durch einen Sprachbegleiter des Deutsch - Französischen Sekretariats, der für Fragen und Antworten den Austauschteilnehmenden jederzeit zur Seite stand. Er war eine sehr große Hilfe, denn die Auszubildenden sprachen teilweise kaum ein Wort in der Landessprache. Besonders hilfreich war der Sprachbegleiter bereits beim offiziellen Empfang der deutschen Austauschschüler durch die Schulleitung, Herrn Serge Viala, und durch den deutschen Generalkonsul, Herrn Rolf Krause. Anwesend waren ebenso die Arbeitgeber, die die Auszubildenden während der Praktikumswochen betreuten. Bereits am Abend des ersten Tages war klar: „Marseille? – Der Jackpot!“

In der ersten Woche fand der Sprachkurs statt, der von einer französischen Sprachenlehrerin durchgeführt wurde. Mit viel Spiel und Spaß erlernten die Teilnehmer und ihre französischen Tandempartner Grundzüge des Französischen, um sich beispielsweise vorzustellen, um private Kontakte zu knüpfen, in der Bäckerei ein Croissant zu kaufen, um nach dem Weg zu fragen oder einfache Fragen zu beantworten. Am Ende der ersten Woche erarbeiteten sie selbstständig Fachbegriffe aus der Computerwelt und der Elektrotechnik.

Neben dem Sprachkurs gab es vor allem in der ersten Austauschwoche ein umfangreiches Freizeitprogramm. Die Sehenswürdigkeiten der ältesten Stadt Frankreichs wurden erkundet, das „Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée“ (Mucem) konnte die Besucher begeistern, ein Ausflug in die Nachbarstadt Aix-en-Provence und eine Wanderung durch die Calanques, inklusive erfrischendem Schwimmen und Schnorcheln in einer malerischen Bucht – all das waren unvergessliche Momente für jedermann. Aber auch die Erkundung der Praktikumsbetriebe sowie die Betriebsbesichtigung des lokalen Transportunternehmens „RTM" (Régie des Transports Métropolitains) standen in der ersten Woche auf dem Programm.

Untergebracht waren die Auszubildenden in individuellen Appartements, die mit allem ausgestattet waren, was sie für den Alltag brauchten. Die Förderung der Selbstständigkeit war unter anderem ein Ziel während des gesamten Austausches.

In der zweiten und dritten Woche absolvierten die Auszubildenden ihre Praktika. Zwei Fachinformatiker der Firma Toshiba (Neuss) erhielten direkte Einblicke in den IT-Arbeitsbereich der „Préfecture – Bouches du Rhône“, der Verwaltung für die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Dort ging es dann um die Einrichtung von Telefonanschlüssen und die Optimierung von Netzwerken. Die Verständigung mit den Arbeitgebern gelang auch sehr gut auf Englisch – und wenn es einmal zu Schwierigkeiten in der Kommunikation kam, behalf man sich anderweitig.

In allen Betrieben waren die Ansprechpartner sehr engagiert, die Praktikanten und Praktikantinnen in den Betriebsalltag zu integrieren und ihnen Verantwortung zu übergeben. Bei der Firma „Baerlocher“, dem großen Hersteller von Wachs für unterschiedliche Industrieprodukte, konnten die Auszubildenden im Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik Erfahrungen sammeln, indem sie Wartungs-, Reparatur- und Reinigungsarbeiten von Geräten durchführten. In der Firma „OCP – Répartition“ absolvierten zwei weitere Elektroniker ihr Praktikum. Zu ihren Aufgaben gehörte die Wartung und Reparatur einer automatisierten Verteilungsanlage. Zwei Auszubildende arbeiteten bei Citeos, dem größten Energieversorger der Region.

Nach einer herzlichen Abschiedsfeier in der Partnerschule ging es am 30. Juni 2018 mit tollen Eindrücken, wertvollen Erfahrungen und dem Europass-Mobilität im Gepäck zurück nach Neuss. Ohne Ausnahme empfehlen die Teilnehmer einen derartigen Austausch weiter. Das Eintauchen in fremde Welten, die Menschen, deren Kultur und die Arbeitswelt in einem anderen Land kennenzulernen – daran werden sich die Austauschteilnehmer gerne erinnern. Die Auszubildenden sind sich sicher, dass für die persönliche und für die berufliche Entwicklung ein solcher Arbeits- und Erfahrungsaustausch unersetzbar ist.

Das BTI Neuss freut sich bereits auf ein Wiedersehen im Dezember in Neuss, wenn die französischen Austauschschüler zu uns kommen.

Merci pour tous et à bientôt!